Prof. Dr. Jonas Puck
Partner & Managing Director
Letzter Beitrag

Erfahren Sie, wie Sie heute mit 4 Maßnahmen die Resilienz ihres Geschäfts gegen die Krise von morgen stärken können.

Mit globalen Problemen kommt häufig die Notwendigkeit, auf eine Frage gemeinsam und schnell Antworten zu finden. Deshalb schließen sich in Zeiten von Covid-19 Unternehmen zusammen, um der Gesellschaft zu liefern, was für das Allgemeinwohl äußerst relevant ist – Innovationen. Warum Open Innovation für Sie relevant sein kann erfahren Sie hier.

Soll jeder verdiente Cent wieder in das Unternehmen investiert werden oder ist es wichtiger einen Gewinn zu erwirtschaften – dieser Frage sehen sich viele Unternehmende gegenüber. Wachstum ist ohne Zweifel wichtig, jedoch kämpfen viele bekannte Start-ups mit der Erwirtschaftung von Gewinnen. Im neuem Blogbeitrag der Blogreihe „Start-ups“ diskutieren wir intiors Sicht auf diesen Balanceakt und bieten Einsichten warum Profitabilität mittelfristig immer das Ziel sein sollte.

Partnerschaften bieten für Start-ups viele Möglichkeiten, das eigene Unternehmen auszubauen. Die Gründe, warum mit unterschiedlichen Organisationen Kooperationen eingegangen werden, sind vielfältig. Genauso vielfältig sind auch die Ursachen, warum die Zusammenarbeit oft nicht das gewünschte Ergebnis liefert. intiors neue Blogbeitrag der Blogreihe „Start-ups“ bietet interessante Ansatzpunkte zur erfolgreichen Gestaltung einer Partnerschaft.

Herausragende Mitarbeitende in einem wirkungsvollen Team zusammenbringen. Einander in Stärken ergänzen, gemeinsame Klarheit über das Ziel mit hohem Eigenantrieb und besonderen Fähigkeiten. Welches Unternehmen wünscht sich das nicht? Entscheidend dafür ist die Auswahl der richtigen Mitarbeitenden sowie die Eingliederung in die Organisation. Mit diesen Schritten kommen Start Ups zu wirkungsvollen Mitarbeitenden.

Start Ups stehen beim Markteintritt vor wesentlichen Herausforderung – sie sind unbekannt, es ist keine Glaubwürdigkeit vorhanden und der Erwerb eines neuen Produktes eines neuen Unternehmens stellt eine hohe Kaufbarriere dar. Wie diese drei Markteinstiegshürden wirkungsvoll bewältigt werden lesen Sie im Blogbeitrag „wirkungsvoller Markteintritt für Start Ups in drei Schritten“.

Erster im eigenen Markt und eine klare tiefgehende Kenntnis der Zielgruppe – zwei wirkungsvolle Faktoren am Beginn der Marketingaktivitäten. Mit diesen zwei Elementen ist eine fruchtbare Basis gelegt, um die Entwicklung der Beziehung zwischen Marke und Zielgruppen positiv zu gestalten.

Wenngleich die aktuelle Situation viele Unternehmenden fordert, treten vermehrt unbekannte Unternehmen und Produkte in Erscheinung – der Markt und die Nachfrage durchleben eine Veränderung. intior liefert 5 Punkte, die dabei unterstützen, innovative Ideen wirkungsvoll umzusetzen.

Die Zeiten sind stürmisch – und das bleiben sie aller Voraussicht nach auch erst einmal. Deshalb ist es umso wichtiger, einen kühlen Kopf zu bewahren und sich der Situation aktiv zu stellen. intior liefert 6 Maßnahmen, die dabei helfen, ein erfolgreiches Krisenmanagement aufzusetzen und zu verfolgen.

Stürmische Zeiten. Seit Wochen bestimmen der Coronavirus (Sars-CoV-2) und die daraus resultierende Lungenkrankheit COVID-19 die Berichterstattung der Medien. intiors neuer Blogbeitrag beschäftigt sich mit den direkten und indirekten Konsequenzen des Coronavirus und zeigt auf, wie Unternehmen noch heute ihre Risikoposition reduzieren können.

Auch im Sport ist die Internationalisierung der Schlüsseltreiber für das Wachstum der gesamten Industrie. Führt man sich vor Augen, wie stark der Sport von dem internationalen Markt profitiert, so ist jedem Fußballmanager bewusst, dass eine Vereinsstrategie auf globaler Ebene keine Alternative kennt.

Lesen Sie das intior Brexit Special und erfahren Sie, inwieweit die österreichische Wirtschaft vom Brexit betroffen ist, und wie Sie sich noch heute vor Unsicherheiten schützen können.

Dieser Beitrag hilft zu verstehen, wann und warum eine Internationalisierung relevant und lohnenswert sein kann, oder gar sein muss. Die Grundsatzfrage dabei: Welche Ziele verfolgen Sie mit ihrem Unternehmen? Diese können Absatzsicherung, Absatzsteigerung, Effizienzsteigerung oder eine Kostensenkung sein.

Als Initiator und Geschäftsführer von intior ist Jonas Puck unsere treibende Kraft und Kompetenz. Er kennt die Chancen aber auch die Herausforderungen im Mittelstand aus familiärer Erfahrung aber auch durch intensive Beschäftigung in der Forschung. Sowohl seine Studien als auch seine Praxiserfahrung zeigen ihm wie sehr kleine und mittleren Unternehmen bei Fragen zur Internationalisierung oftmals auf sich allein gestellt sind. Viele wunderbare Unternehmen scheitern auf diesem Weg. Dieses Problem will Jonas Puck beheben – mit intior und Ihnen gemeinsam.

Jonas Puck ist Universitätsprofessor an der WU Wien und leitet das Institut für International Business. Sein globales Interesse und die Internationalität spiegelt sich in seinen beruflichen Stationen und Tätigkeiten wider – Jonas Puck war an Universitäten in Großbritannien, Deutschland, den USA, China, Australien und an zahlreichen anderen Stationen tätig. Er ist ein erfahrener Lehrender und Berater, Coach und Trainer mit tiefgehender wissenschaftlicher Forschungsexpertise und Beratungskompetenz für große und kleine Unternehmen. Jonas Puck hat zahlreiche Auszeichnungen für seine wissenschaftlichen Beiträge zur Internationalisierung von KMUs erhalten und steht für Expertise für zahlreiche Ministerien, Gremien, und Organisationen.

Pressemitteilungen
Jonas Puck - Researcher of the Month
Von
WU Executive Academy
am
21.2.2018

WU-Professor Jonas Puck, Akademischer Leiter des Professional MBA Energy Management und Leiter des Instituts für International Business, widmete sich in seinen Studien unter anderem der Frage, wie Fußballvereine erfolgreiche Internationalisierungsstrategien entwickeln und umsetzen können.